Michael Fleischer

13. KETTWIGER ENTENRENNEN

Die Lions trugen das 14. Kettwiger Entenrennen auf der Weide beim Bauern Kammesheidt aus. Vielen hundert Besucher waren gekommen und die ganze Familie hatte Spaß, wenn sich 1.350 Badeenten in einem künstlich angelegten Bach den Hang herunterstürzten. Die Spendenbereitschaft um das Event herum ist immer so groß, dass die Veranstalter nicht nur Preise im Wert der verkauften Lose ausgeben können, sondern auch noch ca. 15.000 € für gemeinnützige Projekte, wie die Lernhäuser im Essener Norden, sammeln.

Die Lions hatten in den vergangenen Wochen an Ständen bei REWE-Lenk, Edeka Buchmühlen, am Buchholzhof und beim Reibekuchenessen beim Bauern Kammsheidt Lose für die Ententombola verkauft und die Kettwiger Gastronomen, Fitnessstudios und Einzelhändler ließen 50 bunte Pakete von Gewinnen zusammenkommen: ein e-Bike von Rad Schulte, ein Metz- Fernseher von Lindner, 2 Übernachtungen im Sauerland, ein Sportwagen-Wochenende von Auto Wolf und viele Verwöhnarrangements für zwei Personen waren zu gewinnen.

Am Samstagvormittag zauberte der Architekt der Veranstaltung, Peter Fütterer, mit seinen Clubmitgliedern einen über 50 m langen Bachlauf auf die Weide. In engen Kurven, an einem Wasserfall und in begrünten Tunneln wurden die gelben Badeenten ordentlich durcheinadergemischt. Sasche Nitsche vom Reisebüro Solamento sorgte mit Musik und launigen Kommentaren für eine kurzweilige Veranstaltung. Im Bachlauf fanden sich auch die dekorierten Enten aus dem Gestaltungswettbewerb der von fünf Firmen, die Riesenenten mit den Attributen Ihres Gewerbes ausgestattet hatte. Die Zuschauer duften zum Schluss durch Applaus entscheiden, dass ihrer Meinung nach die Bauunternehmung Klingebiel den gelungensten Entwurf abgegeben hatte: die Bauente, kurz Bente genannt.

Zwölf mal war das Entenevent schon in den Herbst-Cup der Kettwiger Rudergesellschaft eingebettet, im letzten Jahr hatte die Lions erstmalig wegen der Pandemiebestimmungen das Rennen ohne Publikum auf dem Gelände des Schwimmbades in einem künstlichen Bachlauf ausgetragen. Am Rande des Reibekuchenessens auf dem Kammesheidt-Hof fand man jetzt einen Standort, bei dem man ggf. auch wieder das Rennen hätte intern austragen können. Aber so war es eine gelungene, amüsante und wohltätige Aktion im Kettwiger Herbst. Die Sonne fand es auch gut. Der Clubpräsident Tobias Kaulfuß bedankte sich bei allen Mitwirkenden.

Gewinner, die nicht persönlich beim Rennen dabei sein konnten und deshalb die Preise nicht mitnehmen konnten, können diese in den kommenden Tagen bei REWE Lenk in der Hauptstraße nachholen.