Die Nachbarschaft Kettwig unterstützt Senioren, die in diesen Tagen eine Einladung zum Impfen bekommen haben, nicht nur bei der Vereinbarung eines Termins im Impfzentrum in der Messe Essen, sondern sie vermittelt Hilfsbedürftigen auch einen Fahrdienst.

Seit Anfang der Woche können Senioren, die eine Einladung zur Impfung erhalten haben, telefonisch oder online einen Termin im Impfzentrum vereinbaren. Dass das nicht ganz einfach ist und auch mal hakt, haben viele schon erfahren müssen und sich bei der Nachbarschaft oder bei der Seniorenbeauftragten gemeldet. Hierfür ist das Telefon 4000 in Kettwig Montags bis Freitags von 9-14 Uhr zu erreichen. Die von den Lions unterstützte Nachbarschaftshilfe passt ihre Angebote damit über Einkaufs- und Alltagshilfen hinaus rechtzeitig den neuen Bedürfnissen an.

Für Hilfsbedürftige, die sonst keine Möglichkeit hätten, den angebotenen Termin in der Messe Essen wahrzunehmen, gibt es ab dem 8.2. ein Angebot aus einem breiten Bündnis der Kettwiger Initiativen und Mitbürgern: 

Vom ersten Tag der Impfaktion an steht der Nachbarschaft ein Bus des Campingausbauers VariVan zur Verfügung. Das Fahrzeug wird mit einer vollständigen Trennung zwischen Fahrer- und Fahrgastbereich ausgerüstet und verfügt über getrennte Lüftungssysteme, so dass höchste Hygieneanforderungen eingehalten werden. Durch die Unterstützung von Ford Kneifel steht ggf. ein weiteres Fahrzeug zur Verfügung, wenn sich herausstellen sollte, dass der Bedarf dies erforderlich macht.        

Die Fahrgastzahl soll möglichst auf einen Haushalt, maximal jedoch vier Personen aus zwei Haushalten begrenzt werden. Es ist Maske zutragen. Die ehrenamtlichen Fahrer werden von der Nachbarschaft vermittelt.

Der Kettwiger-Bürgerbusverein hatte sich auch schon länger auf diesen Service vorbereitet und wollte die älteren Mitbürger mit dem Bürgerbus kostenlos zu ihren Impfterminen fahren. Für diesen Hilfeservice bedarf es allerdings eine Genehmigung der Bezirksregierung in Düsseldorf, diese hat die erforderliche Genehmigung bisher leider verweigert. Deshalb haben sich einige erfahrene Fahrer aus dem Bürgerbusverein bereiterklärt, privat Fahrten im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, Kettwig 4000 und des Lions Club, zu übernehmen.

„Als klar wurde, dass hier eine Versorgungslücke entstehen könnte, weil weniger mobile Senioren den Weg zur Messen kaum allein bewältigen können, hatten wir innerhalb kürzester Zeit das Konzept stehen. Hier zeigt sich, dass mit dem Engagement aus der Bürgerschaft spontan und effektiv Lösungen gefunden werden können. Das ist in Zeiten, in denen Politik und Verwaltung verständlicherweise an ihre Leistungsgrenzen stoßen umso wichtiger! Schön, dass wir das immer wieder hinbekommen!“