Bo-Frederik Böttcher

Lions spenden Bücher für die Essener lernHÄUSER

Autor: Dr. Tobias Ohde

Am 01.02.2019 übergab Sven Olderdissen vom Lions Club Essen Cosmas et Damian 15 Exemplare des Buches „Moppel und Mücke“ an die Essener lernHÄUSER. Deren Leiter, Martin Hollinger, freut sich: „Aufgrund der Anzahl der Exemplare haben wir die Möglichkeit, die Bücher an unsere Kinder zu verleihen. Somit können sie dann auch am Abend oder Wochenende gelesen werden. Innerhalb unseres ganzheitlichen Ansatzes liegt uns die sinnvolle Freizeitgestaltung unserer Kinder sehr am Herzen“.

Die Bücher wurden gerecht unter den vier lernHÄUSERN aufgeteilt und werden sicherlich viel Lesefreude wecken.

Autor: Rainer Kämpgen

Der Lions Förderverein Essen Cosmas et Damian e. V. unterstützt seit Jahren durch die Aktivitäten der Mitglieder des gleichnamigen Lions Clubs Essen Cosmas et Damian soziale Projekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Essener Norden.

Seit dem Schulhalbjahr 2018/2019 unterstützt der Förderverein in enger Zusammenarbeit mit den lernHäusern und dessen Leiter, Martin Hollinger, sowie dem Kinderschutzbund das innovative Pilotprojekt „Lernräume“.

Durch das Projekt werden drohende Lernschwächen bei Grundschülern rechtzeitig erkannt, so dass an deren Verbesserung in den lernHäusern systematisch gearbeitet werden kann. Innerhalb der Bildungsarbeit des Essener Kinderschutzbund hat sich nämlich herausgestellt, dass sowohl klassische Therapieangebote sowie autarke Lernförderung häufig nicht ausreichen, um passgenau auf die Defizite einzugehen.

Durch das Pilotprojekt erhalten die Jugendlichen in jungen Jahren eine intensive pädagogische Förderung. Eine Unterstützung, welche die finanziellen Mittel der oft sozial schwachen Eltern vielfach übersteigt. Dazu finanziert der Förderverein des Lions Clubs Essen Cosmas et Damian eine entsprechend pädagogisch ausgebildete Fachkraft, welche 6 Std. pro Woche in zunächst zwei der vier Lernhäuser regelmäßig Kinder betreut. Dadurch wird eine gesamte Förderreichweite von ca. 40 Schülerinnen und Schülern erreicht. Die Umsetzung erfolgt in Kleingruppen bis max. 5 Schülern in enger Abstimmung mit den weiteren pädagogisch geschulten Mitarbeitern in den lernHäusern. Eine besondere Zielsetzung dieses Pilotprojektes ist es, dass in frühen Jahren die Lernschwäche bei den Kindern entdeckt wird und daran gearbeitet wird und so bei den Kindern wieder Freude am Lernen geweckt wird.

Das Projekt ist zunächst bis Ende 2019 ausgelegt. Der Förderverein denkt zusammen mit dem Kinderschutzbund bei Erfolg jedoch über eine Förderung über ca. 3 Jahre nach – welches einen Förderbetrag von insgesamt rund 25.000 € bedeuten würde.

Der Lions Club Essen Cosmas et Damian will sich aber auch durch aktive Mitarbeit bei den lernHäusern mit ca. 200 Kindern und Jugendlichen einbringen. Die Mitglieder des Clubs beteiligen sich in diesem Jahr so z. B. noch an Leseabenden, organisieren einen Berufsinformationstag und eine Besichtigung der Villa Hügel. Viele der Kinder haben solche Orte in Essen noch nie gesehen. 

Wenn man dieses Projekt unterstützen möchte, bittet der Förderverein um Spende mit dem Stichwort „Lernräume“ auf das hier genannte Konto des Fördervereins.

Die Lions hatten in diesem Jahr ihre Füchse motorisiert. Auf einem Mähboot stürzten sie sich auf die über 1.400 Badeenten, die vor dem Steg der KRG ins Wasser gelassen wurden. Die Paten der „gefressenen“ Enten konnten sich über viele wertvolle Preise freuen.

Bei gewohnt strahlendem Sonnenschein auf dem Herbst Cup leuchteten die gelben Enten auf der spiegelglatten Ruhr und die Teilnehmer der Jubiläumslotterie standen dicht gedrängt auf der Promenade, als die 46 Gewinner gezogen wurden. Peter Fütterer bedankte sich im Namen der Lions für die immer wieder beeindruckende Unterstützung der Kettwiger Gastronomen und Einzelhändler, die mit ihren Spenden die Gewinnliste gefüllt hatten und bei den Kettwigern, die durch den Kauf der Lose dazu beigetragen haben, dass auch in diesem Jahr wieder über 10.000€ an Projekte der Jugendförderung gegeben werden können.


Bildunterschrift: Impressionen der Entenjagd 2018.

Bo-Frederik Böttcher

10. Kettwiger Entenjagd am 21. Oktober

Am 21. Oktober findet bereits die 10. Kettwiger Entenjagd im Rahmen der Kettwiger Rudergesellschaft statt. Wer an der gemeinnützigen Tombola teilnehmen möchte, kann an den kommenden Wochenenden an mehreren Verkaufsstellen Lose und auch besondere Gummienten als Sammlerstücke kaufen.

Termin, Ablauf und Gewinne
Nach dem großen Erfolg der letzten zehn Jahre, in denen ca. 100.000,- € für lokale Förderprojekte gesammelt wurden, werden der Förderverein des Lions-Clubs Essen Cosmas et Damian und die Jugendorganisation, der Leo Club Essen Zollverein, am Sonntag, den 21.10. um 12.45 Uhr im Rahmen des Herbstcups an der Kettwiger Rudergesellschaft wieder rund 1.500 Badeenten auf der Ruhr aussetzen. Aus diesen werden dann vor Ort wieder die Gewinner wertvoller Sachpreise ermittelt.

Der Rahmen
Schon in den letzten Jahren beeindruckte das Meer von hunderten gelber Badeenten vor der Steganlage der KRG. Für den Herbst-Cup bedeutet dies eine weitere Attraktion in der Mittagspause am Sonntag. Für gute Stimmung bei Livemusik und reichhaltige Versorgung mit Speisen und Getränken ist ja traditionell durch die zahlreichen Helfer der KRG gesorgt.

Der gute Zweck
Der Erlös geht in diesem Jahr anlässlich des runden Jubiläums gleich an mehrere Projekte bzw. Institutionen: Wir fördern die Nachhilfe für Jugendliche, welche die zentrale Abschlussprüfung der 10. Klasse bestehen möchten, in der Gesamtschule Nord in Essen Vogelheim. Hier arbeiten wir mit dem Kinderschutzbund und natürlich mit der Schulleitung der Gesamtschule zusammen. Wir unterstützen weiterhin das Projekt „Friedensdorf Oberhausen“, wo verletze Kinder aus Krisengebieten behandelt werden. Zudem sind wir gegenwärtig dabei, uns für ein weiteres Projekt zur Unterstützung von Kindern in Essen zu entscheiden.

Die Gewinnausgabe
Die Gewinnlose können direkt auf der Regatta am Stand des Lions-Clubs oder in den zwei folgenden Wochen bei REWE-Lenk eingelöst werden. Die Liste der Gewinnnummern wird auch hier auf unserer Website veröffentlicht.

Vorverkauf der Enten
Der Vorverkauf der Lose findet am 6. und 13. Oktober bei REWE-Lenk und den Edeka-Filialen vor der Brücke und im ehemaligen Kaisers von 9-14 Uhr statt, am 20.10. von 10 bis 14 Uhr im Hofladen Buchmühlen und selbstverständlich auch bis kurz vor der Entenjagd an der Rudergesellschaft.

Verkauf von Motiventen
Für Liebhaber und Sammler besonderer Bade-Enten sind die Stände der Lions bereits zum Mekka geworden, denn es werden über 150 verschiedene Berufs-, Sport und Designenten angeboten.

Letzte Möglichkeit zur Teilnahme besteht noch bis kurz vor dem Beginn der Entenjagd am 21. Oktober um 12.45 Uhr am Lions-Stand an der KRG.

6. Kettwiger Entenrennen, Aktion Cosmas et Damian, Lions Club Essen6. Kettwiger Entenrennen, Aktion Cosmas et Damian, Lions Club Essen6. Kettwiger Entenrennen, Aktion Cosmas et Damian, Lions Club Essen
Bildunterschrift: Impressionen vergangener Entenjagden.

Rechtliche Hinweise:
Bei dieser Lotterie handelt es sich um ein Glücksspiel. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe und Beratung erhalten Sie unter Telefon 01801 – 776611 (3,9 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz). Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Telefon: 0800 – 13722700 (gebührenfrei). Die Teilnahme ist Personen unter 18 Jahren nicht gestattet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Bo-Frederik Böttcher

Immer wieder aufstehen!

Autor: Klaus-Peter Fütterer

Lions sprechen über „neue Lebensläufe“ und luden dazu hochinteressante Gäste ins Essener Unperfekthaus ein

Bildunterschrift: Impression des Clubabends im Essener Unperfekthaus.

Das war schon der passende Ort, für das Thema und die Gäste: Das „Unperfekthaus“ direkt neben dem Limbecker Platz versteht sich als Angebot für Kreative, bietet Räume, offenen Gedankenaustausch, ist Kontaktbörse für neue Unternehmen. Sein Gründer, Reinhard Wiesemann, weist selbst eine schillernde Biografie auf. Erste Erfindungen als Schüler in einer Garage und Beteiligungen an diversen innovativen Firmengründungen brachten einen wirtschaftlichen Erfolg, der ihm heute die Möglichkeit gibt, anderen eine Basis für unkonventionelle Entwicklungen zu bieten.

Der Abend bot jedoch den gesamten Bogen zum Thema Lebensläufe: Christoph Zeckra, bei Generali Deutschland für das gesellschaftliche Engagement des Konzerns verantwortlich, beschrieb die Entwicklung der „normalen“ Lebensläufe aus den 60er Jahren. Die damals übliche Dreigliedrigkeit, Kindheit (bis zum Schulabschluss), Erwachsenenstatus (Berufsausbildung und -ausübung, meist in nur einem Betrieb in Wohnortnähe), Rentenzeit (bei der damaligen Lebenserwartung nur wenige Jahre bis zum Tod) hat sich grundlegend gewandelt.

Die Übergänge zwischen Ausbildung und Arbeit, aber auch zwischen Erwerbstätigkeit und Erwerbsunterbrechungen werden fließend. Viele kehren aus einer Erwerbstätigkeit in eine Ausbildung zurück. Unterbrechungen der Erwerbstätigkeit und Wechsel der Berufe werden Normalität.

Die Globalisierung hat bereits einschneidende Veränderungen in der Arbeitswelt mit sich gebracht. Arbeitsplatz- und Wohnortwechsel prägen die Erwerbsphase ebenso wie die Digitalisierung. Neue Kommunikations- und Informationsstrukturen lassen auch neue Arbeitsformen und Produktionskonzepte entstehen. Unternehmen rekrutieren temporäre Arbeitskräfte, die auf die jeweils benötigten Leistungen spezialisiert sind. Eine scheinbar größere Eigenständigkeit des Arbeitnehmers reduziert aber auch die Sicherheit und Planbarkeit in dieser Lebensphase. Unternehmen werden gegründet und wieder aufgelöst. Qualifikationen werden gefragt und verlieren wieder an Bedeutu ng. Wir werden uns daran gewöhnen müssen, unsere Arbeitszeit nicht mehr allein an einen Arbeitgeber und an einem Ort verkaufen zu können.Es wird vermehrt darauf ankommen, die eigene Qualifikation schnell geänderten Arbeitsmarktsituationen anzupassen.

Die ständig steigenden Lebenserwartungen haben eine Nacherwerbsphase entstehen lassen, die länger dauert als die Jugendzeit. Es wird darauf ankommen, die Fähigkeiten und das Potential der Alten zu nutzen. Sie suchen mehr und mehr herausfordernde Aufgaben mit positiver gesellschaftlicher Wirkung.

Für die weltweit steigende Zahl der Migranten führt der Wechsel des Kultur- und Sprachraumes zu noch ganz anderen Brüchen in der Biografie. Im Ursprungsland erworbene Qualifikationen werden nicht anerkannt, der soziale Status kann wegen sprachlicher, wirtschaftlicher und gesetzlicher Hemmnisse nicht gehalten werden. Für sie gilt in ganz besonderem Maße: Und immer wieder aufstehen!

Zwei Gäste, junge Männer aus dem Iran und aus Syrien, schilderten eindrucksvoll ihren Lebensweg: die Startschwierigkeiten, ihr Engagement in nur wenigen Jahren die deutsche Sprache so gut zu erlernen, dass Sie ihre in der Heimat begonnene Ausbildung hier wieder aufnehmen, bzw. in ihrem Beruf langsam wieder Fußfassen.

Zwei erfolgreiche Essener Unternehmer berichteten, wie sie teilweise schon in der Schulzeit aus ihrem Hobby einen Beruf machten, neue Firmen gründeten, aus jeder erdenklichen Idee eine Unternehmung entwickelten, aber auch Phasen der notwendigen Neuorientierung nutzten, die eigenen Fähigkeiten und Wünsche zu hinterfragen, ganz neue Wege einzuschlagen.

Ali Can, Deutscher mit türkischen Wurzeln, Lehramtsstudium, hat aus seinem Bedürfnis nach Toleranz und gegenseitigem Verständnis der Kulturen eine Lebensaufgabe entwickelt. Sein soziales Engagement hat ihm den deutschen Jugend-Demokratiepreis beschert. Er hat dem Thema ein Buch gewidmet und mit Reinhard Wiesemann betreibt er den Aufbau des “ Vielrespektzentrums“ in Essen.

Kristina Wendland wechselte aus der Referatsleitung eines Unternehmens ins Stiftungsmanagement und bietet heute als Bildungsexpertin im Talenthaus vor allem Jugendlichen Orientierung bei der Berufswahl.

Die Gäste faszinierten mit ihren lebendig präsentierten wechselvollen Karrieren und Lebensläufen die Zuhörer und lieferten die Beispiele für eine rasante gesellschaftliche Entwicklung, die unser Leben beeinträchtigen wird.

Der Lionsclub Essen Cosmas et Damian hat sich seit seiner Gründung 2002 dem Interkulturellen Dialog verschrieben und demonstrierte mit dieser Veranstaltung eindrucksvoll, dass sich seine Mitglieder intensiv mit gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzen und das soziale Engagement des Clubs auf einer gründlichen Analyse der Probleme unserer Gesellschaft basiert. Mit der Förderung des Projektes „sprich!“ an der Gertrudiskirche im Nordviertel unterstützt der Club gezielt die Sprachentwicklung von Migranten und mit der Durchführung von Förderkursen an der Gesamtschule Nord wird Jugendlichen der Übergang ins Berufsleben erleichtert.

Nächste Einträge »